Technische Beschreibung

Das K-BOW-System besteht aus den folgenden Knoten, die räumlich getrennt angeordnet werden können:

Aggregationsschicht

Der Central Hub (C-Hub)


Am C-Hub sind die MNB-Basisstationen über standardisierte Analogschnittstellen mit K-BOW verbunden. Die bandselektiven Frontend-Module unterstützen drei Eingangsports pro Band und sind für mehrere Frequenzbänder verfügbar. Durch diese Vielfalt von Units können die Betreiber den C-Hub flexibel nur mit den Bändern ausstatten, die im K-BOW-System verwendet werden sollen. Da das volle Spektrum aller Bänder unterstützt wird, können an den C-Hubs mehrere Betreiber sowie MIMO-taugliche Basisstationen (Base Transceiver Station, BTS) angeschlossen werden. Der C-Hub wandelt die Signale in einen Digital-Datenstrom um. Im Digitalbereich kann das K-BOW-System auf alle innerhalb des K-BOW-Systems verfügbaren einzelnen Teilbänder zugreifen und diese aufbereiten und führen. Die gewünschte Signalmischung wird im System über die Konfiguration zusammengefasst und weitergeleitet.

 

 

Verteilungsschicht

Der Expansion Hub (E-Hub)

Das Digitalsignal, das eine mobile Bandbreite von 240 MHz Spektrum pro optischer 10 Gbit/s-Verbindung abdeckt, wird zum E-Hub weitergeleitet. Die digitale Verbindung ermöglicht Entfernungen von bis zu 20 km. In Abhängigkeit von der Routing-Flexibilität eines Systems können zwischen 8 und 64 E-Hubs an die C-Hub-Schicht angeschlossen werden. Am E-Hub werden die Signale in Analogsignale umgewandelt und anschließend bis zu drei Sektoren zugewiesen. Diese Zuweisung kann ferngesteuert über den Knotenmanager oder durch standardisierte SNMP-Integration in ein vorhandenes MNB-OSS-System geändert werden.

Optimisation Layer

Die Remote Unit (RU)

Jede RU ist mit bandselektiven Transceivern und LTE-MIMO-Transceivern ausgestattet. Die K-BOW-RUs bieten zudem transparente IP-Konnektivität mit einem Durchsatz von bis zu 700 Mbit/s, die für ein Sensornetzwerk, eine Kleinzelle oder WiFi-Access-Points genutzt werden kann. Die K-BOW-RUs stehen als wandmontierte Versionen mit integrierten Breitbandantennen und auch als verborgene deckenmontierte Version mit außenliegender Antenne zur Verfügung. Da alle Bänder separat gesteuert werden, ist die Anpassung der Ausgangsleistung pro Band an die jeweilige Situation möglich. Dadurch stehen den Betreibern ganz neue Möglichkeiten zur Optimierung von Indoor-Signalen durch die individuelle Steuerung der Ausgangsleistung pro Band und RU und nicht innerhalb eines DAS-Baums verbundener Antennen zur Verfügung. Die Ausgangsleistung der energiesparenden RU beträgt bis zu 22 dBm pro Band, was für Multi-Betreiber-Szenarios mit typischen Leistungsanforderungen ausreicht.