Nachrichten aus dem Mobilfunk-Bereich

Kathrein hat beim renommierten German Design Award zwei Auszeichnungen erhalten. Die Remote Unit der Indoor-Mobilfunklösung K-BOW ist unter den Preisträgern in der Kategorie „Excellent Product Design – Building and Elements“. Das Gerät war für seine überzeugende Gestaltung bereits mit dem iF Design Award 2015 prämiert worden. In der Kategorie „Excellent Communications Design – Interactive User Experience“ überzeugte die interaktive Kathrein-Smart-City den Rat für Formgebung. Beide Preise wurden am vergangenen Freitag (12. Februar) in Frankfurt übergeben.

Ganzen Artikel anzeigen

Kathrein hat auf Mauritius einen Hotelkomplex mit dem neuen Indoor-Mobilfunksystem K-BOW ausgestattet. Das „Hennessy Park Hotel“ im zukunftsweisenden Technologiepark Ebene Cybercity optimiert damit die Mobilfunkversorgung in Gebäuden. Der Netzbetreiber Emtel, der seinen Sitz in der Cybercity hat, will das innovative System großflächig in dem rund 60 Hektar großen Areal einsetzen. Der Technologiestandort gilt als wichtige Brücke zwischen Afrika und Asien.

Ganzen Artikel anzeigen

Kathrein bietet eine innovative Lösung für die Mobilfunkversorgung in Innenstädten an. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Mobilfunkanbieter Swisscom entwickelte das Unternehmen eine Antenne, die in den Boden integriert wird. Das System „Kathrein Street Connect“ erweitert an Hotspots mit hohem Datenverkehr die Kapazität eines Mobilfunknetzes. Nach einer Testphase in Bern kommen die Antennen ab Anfang 2016 in verschiedenen Städten in der Schweiz zum Einsatz. International hat Kathrein den Vertrieb des neuen Systems übernommen.

Ganzen Artikel anzeigen

Kathrein hat für die Gestaltung seiner Indoor-Mobilfunklösung K-BOW einen international angesehenen Designpreis erhalten.  Die iF International Forum Design GmbH mit Sitz in Hannover zeichnete das neuartige System als einen Preisträger mit dem iF Design Award 2015 aus. Die Zahl der Bewerber war groß: Die internationale, hochkarätige Expertenjury hatte unter fast 5.000 Einreichungen aus 53 Ländern das begehrte Gütesiegel zu vergeben.

Ganzen Artikel anzeigen