Pre-Opening im “Stellwerk18”

Anfang September wird das neue digitale Gründerzentrum „Stellwerk18“ in Rosenheim offiziell eingeweiht. Bereits einen Monat vorher fand in den neuen Räumlichkeiten eine Art Pre-Opening statt: Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, schaute auf der Baustelle vorbei und informierte sich über die Pläne der Gründer und ihre Herausforderungen.

Als Vorsitzender des Berufsverbandes Stellwerk18 war auch unser CEO Anton Kathrein bei der Veranstaltung dabei. Er hob in seinem Grußwort den Mehrwert des Gründerzentrums für die gesamte Region hervor. „Wenn die Arbeitsplätze in Rosenheim bleiben, profitieren Stadt und Landkreis davon. Ein wichtiger Aspekt ist auch der Netzwerkcharakter. Die Jungunternehmer sollen sich mit möglichen Auftraggebern, den Hochschulen und anderen Organisationen verbinden können“, so Anton Kathrein.

Fachkräftemangel auch für Jungunternehmer ein Problem

Die Ministerin suchte vor allem das Gespräch mit den Gründern. Diese berichteten von ihren Erfolgen und Startschwierigkeiten, von innovativen digitalen Produkten und ihrer großen Vorfreude, endlich in die modernen Büros am Bahnhof in Rosenheim einziehen zu können. Auffallend dabei war: Der Fachkräftemangel beschäftigt auch die Jungunternehmer in der digitalen Welt. An der Berufsschule in Rosenheim gebe es keine Ausbildung zum Fachinformatiker,  kritisierten einige. „Die nächste Möglichkeit ist in Traunstein oder München. Wir brauchen diese Ausbildung aber hier, um qualifiziertes Personal zu finden“, sagte Martin Angermeyer, der mit seinem Start-Up Unternehmen von Anfang an im Stellwerk18 dabei ist.

Über Stellwerk18

Das Stellwerk18 bietet Start-Up-Unternehmen aus dem Bereich IT/Digitalisierung Unterstützung bei der Entwicklung zum erfolgreichen Unternehmen. In neuen, modernen Räumen können die Firmengründer technologisch innovative Konzepte umsetzen. Unterstützt werden sie dabei vom Berufsverband „Stellwerk 18 – Digitale Wirtschaft Südostoberbayern e.V.“. Dieser besteht aus renommierten Unternehmen aus Südostoberbayern und Tirol, darunter Kathrein, und hat zum Ziel, unter Einbindung der Hochschule Rosenheim und der Fachhochschule Kufstein das Interesse und Verständnis für digitale Innovationen zu wecken.

Die Gründer können voraussichtlich ab Ende August die Büros beziehen. Die offizielle Einweihung des Gründerzentrums mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür ist für den 7. September geplant.

Weitere Informationen finden Sie hier.