Mit RFID am Zug

Um seine Leistungsfähigkeit im operativen Betrieb zu erhöhen, wollte der griechische Bahnbetreiber TrainOSE die Bewegungen seiner Güterzüge von der Grenzstation über das gesamte Streckennetz nachverfolgen. Hierfür entschied sich das Unternehmen für eine Lösung von Kathrein RFID, welche durch den Systemintegrator Trinity Systems installiert wurde. Mithilfe von Kathrein RFID-Produkten legte TrainOSE innerhalb einer Testphase die Grundlage für das Echtzeit-Tracking von rund 4.000 Waggons.

Ausgangssituation

TrainOSE verwaltet als frühere Tochter der staatlichen griechischen Eisenbahnorganisation (OSE) sämtliche Personen- und Güterzüge, die auf der Schieneninfrastruktur von OSE verkehren. Weiterhin managt der Bahnbetreiber das Leasing OSE-eigener Schienenfahrzeuge. Um Logistikeffizienz genau nachvollziehen und verbessern zu können, benötigte TrainOSE ein System, mit dem man die Verweildauer inländischer und internationaler Güterzüge ab der Grenzstation in Echtzeit nachverfolgen kann. Von den Testergebnissen und der anschließenden Implementierung des Systems erwartete sich der Bahnbetreiber vor allem eine optimierte Logistikplanung und einen besseren Überblick über die Streckennetzauslastung.

Kathrein-Lösung

Zur Lösung beauftragte der Bahnbetreiber den Systemintegrator Trinity Systems. Dieser implementierte landesweit ein Netz aus UHF-Readern entlang seiner Eisenbahnstrecken. Kathrein RFID RRU4-Reader und Wide Range 70°-Antennen funktionieren selbst bei größter Hitze fehlerfrei. Sie identifizieren und erfassen jeden einzelnen Zug auch bei hoher Geschwindigkeit zuverlässig und erzeugen so maximale Transparenz. Insgesamt wurden über 40 Knotenpunkte sowie mehr als 150 Identifikationsstellen eingerichtet. Um einen möglichst zentralisierten Pool für alle Daten mit Zeitstempel, ID und Zustand zu generieren, wurden die RFID-Reader clever entweder über Funk-/WLAN-Bridges oder über LAN-Kabel mit dem Backend vernetzt.

Ergebnisse

Mit der Kathrein-Lösung wurden die Anforderungen des Kunden voll erfüllt. Echtzeitdaten können generiert, ausgewertet, gefiltert und im Fall von Netzwerkausfällen gepuffert werden. Mit Hilfe intelligenter Kathrein RFID-Software können ab sofort Entscheidungen für Planung und Prozesssicherheit schneller und sicherer getroffen werden. Dies erhöht die Effizienz in der gesamten Prozesskette signifikant.
Nach erfolgreichem Abschluss der Testphase werden sämtliche Waggons mit permanenten RFID-Tags, ausländische Testwaggons mit temporären Transpondern ausgestattet. Infolgedessen verspricht sich der Bahnbetreiber eine optimierte Logistikplanung und – daraus resultierend – einen besseren Überblick über Streckennetzauslastung und Berechnung der Laufzeiten von ausgeleasten Waggons.